Archiv  

Ansichtsakte

Akte des Gestapo-Gefangenen Hermann Levi

Weil Levi "Hamsterwaren in seiner Wohnung aufgespeichert hatte, des öfteren deutsche Familien aufsuchte und in für ihn nicht zugelassenen deutschen Geschäften einkaufte" wurde er am 9. Mai 1941 festgenommen und in das Gerichtsgefängnis Marburg/L. eingeliefert. Im Anschluss befand sich Hermann Levi vom 20. Mai bis zum 8. August 1941 im Arbeitserziehungslager Breitenau. Von dort erfolgte seine Einlieferung in das Konzentrationslager Sachsenhausen, wo er am 27. August 1942 ums Leben kam.

Akte: LWV-Archiv, K2, Nr. 6146